Modulare Reinraumsysteme 

Ein modularer Reinraum ist ein eigenständiger und erweiterbarer Bereich.

 

Verglichen mit einer stationären Reinraum-Lösung, ist ein solches Konstrukt kosteneffizienter und trotzdem nach DIN EN ISO-14664 oder GMP qualifiziert.
Die Konstruktion solcher Bereiche ermöglicht es, den Raum in separate Zonen mit unterschiedlichen Reinheitsgraden zu unterteilen und bei Bedarf beliebig auszubauen.

ModularerReinraum.jpg

Merkmale und Eigenschaften

Modulare Konstruktionen sind meistens in keiner Weise von dem Gebäude abhängig, in dem sie installiert sind. So können diese Räume nach einer Demontage zu anderen Einrichtungen transportiert werden. Somit wird schon bei der Installation solcher Konstrukte, gegenüber dem stationären Bau, viel an Planungszeit gespart - da es keinen Eingriff in das bestehende Gebäude gibt und man laufende Prozesse nicht aufhalten muss. Wird mehr Fläche benötigt, können modulare Räume im Bausteinprinzip miteinander verknüpft werden.

Vorteile eines modularen Systems

Leichte Erweiterbarkeit

Wird durch Entfernen einer Wand und Hinzufügen eines weiteren Moduls erreicht. Dadurch ist es möglich, den Raum zu erweitern und seine Konfiguration zu ändern oder ihn in kleinere Zonen zu unterteilen.

Volle technische Ausstattung

Die elektrischen Geräte und die Leitungen sind ein Bestandteil der Konstruktion, die entweder in die Decke oder Wände eingebaut werden.

Schnelle Installation

Für den Bau solcher Räume werden im Vergleich weniger Tage benötigt als für einen stationären Reinraum. Die Montage des flexiblen Reinraums in der Aufbau-Zone der zukünftigen Nutzung, stört praktisch nicht die Ausführung der Prozesse in den angrenzenden Strukturen.

Kosteneffizient

Normalerweise werden modulare Räumlichkeiten nicht als Teil des Gebäudes betrachtet, daher ist ihr tatsächlicher Anschaffungswert niedriger als der von stationären Räumen.